Berliner Zivilgesellschaft startet Hilfskonvoi

PRESSEMITTEILUNG
Berliner Zivilgesellschaft startet Hilfskonvoi für erfrierende Flüchtlinge in Serbien
Gesine Schwan und Jürgen Flimm übernehmen Schirmherrschaft …

Flüchtlinge in Serbien vor Erfrierungen retten 

Belgrad/Berlin im Januar 2017. In Serbien halten sich aktuell, nach inoffiziellen Angaben der Behörden, mehr als 8.500 Flüchtlinge auf. Die offiziellen Zahlen besagen aber, dass es in den Aufnahmezentren des Landes lediglich Platz für 6.000 Betroffene gibt und dabei ist nur knapp die Hälfte der Unterkünfte winterfest. Laut Angaben der Organisation ‚Refugee Aid Serbia‘ kommt hinzu, dass derzeit etwa 1.500 Menschen in der Hauptstadt Belgrad in verlassenen Gebäuden schlafen. Männer, Frauen und Kinder – ohne Heizung, verschließbare Fenster, Waschgelegenheiten oder Toiletten. Humanitäre Hilfe erreicht die Notleidenden kaum. Die bittere Bilanz: über 91 Menschen wurden bereits mit schweren Erfrierungen in Kliniken eingeliefert, fünf Menschen sind bereits an den Folgen verstorben. Lungen- und Hauterkrankungen breiten sich immer weiter aus. „Wir können und wollen es nicht ertragen, dass mitten in Europa Menschen, die vor Krieg und Terror geflohen sind, nun erbärmlich in verlassenen Gebäuden vegetieren und der Kälte hilflos ausgesetzt sind“, sagt Fabian Jain, einer der Vorstandsmitglieder von ‚Be an Angel e.V.‘. Diese Berliner Initiative, ein Zusammenschluss von Menschen aus Medien, Kultur und Marketing, hat sich kurzerhand entschlossen, einen Hilfskonvoi zu organisieren und nach Serbien zu schicken. Mehrere LKWs beladen unter anderem mit Kleidung, Schlafsäcken, und antiseptischen Körperwaschmitteln werden von Helfern an bedürftige Menschen verteilt.

Allerdings wäre eine solche Aktion ohne starke Kooperationspartner und Unterstützung vor Ort nicht realisierbar. Von daher freut sich die Berliner Initiative über die beiden prominenten Schirmherren: Gesine Schwan, Präsidentin und Mitgründerin der HUMBOLDT-VIADRINA Governance Platform, sowie Jürgen Flimm, Intendant der Staatsoper Berlin. „In diesen Zeiten müssen wir helfen, wo wir können“, erklärt Schwan und Film betont: „Als Europäer und Menschen sind wir dazu verpflichtet. Helfen Sie bitte mit einer Spende.“

In Serbien kooperiert ‚Be an Angel e.V.‘ mit der gemeinnützigen Organisation ‚Refugee Aid Serbia‘ sowie ‚Save the Children‘. Die Planung und Organisation des Hilfskonvois übernimmt die Be an Angel e.V.‘ in enger Kooperation mit den Berliner Initiativen ‚Moabit hilft e.V.‘, ‚Kreuzberg hilft e.V.‘ und ‚Pack a Bag‘.

 Bitte unterstützen Sie diese Aktion, indem Sie berichten, spenden, vernetzen!

Die Geldspenden werden unter anderem für Reisekosten, LKWs, Zoll sowie Materialien genutzt, der Überschuss wird vor Ort ‚Refugee Aid Serbia‘ übergeben.

 

UNSER SPENDENKONTO:

Be an Angel e.V.
(Berliner Bank)
IBAN DE37100708480145225900
BIC DEUTDEDB110
Stichwort: Kältehilfe

 

Was wird noch benötigt: 

  • warme Kleidung in möglichst großen Stückzahlen (nur Neuwaren, da gebrauchte Kleidung nur mit enormen bürokratischen Aufwand eingeführt werden darf).
  • Hygieneartikel (Tampons, Binden, Antiseptische Waschlotionen, auch in möglichst großen Stückzahlen).

Weitere Informationen unter http://beanangel.direct

K o n t a k t
Be an Angel e.V.
Frankfurter Allee 37, Aufgang D
10247 Berlin

Projektmanagement: Anne Isabel Reetz
E-Mail: anne.reetz@be-an-angel.de

Vorstand:  Andreas Tölke & Fabian Jain
Tel: 0176-518 99 779 (Fabian Jain)

Ein Zeichen für Integration und Nächstenliebe
No Stranger Place

Related Articles

Schreibe einen Kommentar