Mona, Afghanin, findet Kopftuch doof, liebt Nagelstudios und fährt im Zweifel die Krallen aus. John macht sein freiwilliges soziales Jahr und ist eine Emanze. Zwei, die gegen Klischees antreten. 

Omar und Ali, Syrer und Cousins. Hatten gerade mal eine Zahnbürste bei der Ankunft dabei. Hat Andreas nachts in einem U-Bahnhof eingesammelt. Jetzt: Wohnung und Schule. Und verdammt ehrgeizig. 

Integration Made in Germany … aber europaweit. Janna hat in EU-Flüchlingscamps gearbeitet. Freiwillig. Mohamed, Afghane, lebt in Österreich (das hört man!) und macht eine Ausbildung im Hotel. Seine Schwester? Die ist Berlinerin. 

Waqas, Pakistani. Frauen in Burka waren für ihn ganz normal. Ute, Unternehmerin, lebt vor, was Frausein in Deutschland meint. Das Ergebnis: Ein neues Weltbild.

Ahmad, Afghane. Ist preussischer als viele Deutsche: überpünktlich und dazu noch superverbindlich. Hilaneh, Galeristin, trägt es mit Humor. Er auch.

Rand, Syrerin. Geht auf ein zweisprachiges Gymnasium in die Oberstufe. Ann schreibt ihre Doktorarbeit. Powerfrauen für mehr Frauenpower.

Deo, Tansanianer, hat den Bachelor in Banking and Finance. Hospitiert, bis es mit dem Deutsch klappt, in einer Rechtsanwaltskanzlei. Ingo hat es möglich gemacht.

Bakri, Syrer, Rechtsanwalt. Allein in Berlin. Seit zwei Jahren. Ohne seine Frau und die kleinen Kinder. Versucht die Nerven zu behalten. Tatjana, Berlinerin, sorgt dafür, dass es so bleibt.

Integration. Made in Germany.

Be an Angel is a pioneering organization working on the frontline of the refugee crisis in Germany and beyond. Founded in 2015 as part of a grassroots movement of volunteers, in just two years they have become one of the most active and effective humanitarian aid organizations working with refugees. Responding to urgent needs rapidly, and acting where large INGOs can’t or won’t, Help Refugees now supports four different projects which have reached/ benefitted over 2.000 people escaping war, violence and persecution.

Working with minimal overheads, with donations going directly to projects that have a real and tangible impact, Be an Angel is part of a new movement of humanitarian aid. 

Be an Angel e.V. ist eine Initiative von Menschen aus Medien, Kultur und Marketing, die Ihre Fähigkeiten und Netzwerke zur Integration geflüchteter Menschen in unsere Gesellschaft einsetzen.

No. 1

Networking

Be an Angel initiiert Zusammenarbeit und ist agiler Sparringspartner zwischen bzw. für verschiedenen Gruppen: Staatliche Stellen, Initiativen, Organisationen, Verbände, Helfer, Medien, Unternehmen und Geflüchtete.

No. 2

Projektentwicklung

Wir sind Inkubator für praxisorientierte, pragmatische Projekte zur Integration, „gleisen“ diese auf, um sie dann, nach einer intensiven „Proof-of-Concept“-Phase, in die Selbständigkeit oder anderweitige Begleitung zu entlassen.

No. 3

Medienarbeit

Wir setzen unser Know how und unsere Netzwerke ein, um für Initiativen und Projekte die dringend notwendige Aufmerksamkeit in den Medien zu schaffen. Damit wir mehr Menschen erreichen und positiv bewegen können.

No. 4

1:1 Direkthilfe

In enger Zusammenarbeit mit Initiativen, Organisationen und privaten Unterstützer helfen wir auch direkt „am Menschen“:
Bei der Beschaffung von Sachspenden, Unterbringung und Arbeit, sowie bei Behördengängen.

Ihre Spende hilft! Garantiert.

Wir garantieren die 100%ige Nutzung der Zuwendungen für die Aktivitäten des Vereins. Unsere Kontoverbindung lautet:

Be an Angel e.V.    Konto 014 522 59 00    BLZ 100 708 48 (Deutsche Bank)
IBAN DE37100708480145225900  BIC DEUTDEDB110

Falls Sie eine Spendenbescheinigung wünschen, teilen Sie uns unbedingt Ihre Postadresse mit, damit wir Ihnen eine Spendenquittung zusenden können – und wenn es für Sie nur der Nachweis ist, dass Ihre Spende angekommen und für den gewünschten Zweck verwendet wird. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir erst ab einem Betrag von 50 EUR eine Spendenquittung ausstellen.

Ausnahmsweise hier jetzt mal was zur Gaumenfreude:
Be an Angel zaubert nämich mit Geflüchteten sehr erfolgreich syrische Spezialitäten auf den Tisch.

Herzlich willkommen in unserem Restaurant KREUZBERGER HIMMEL.

Wir suchen Verstärkung: Berlin – Bundesfreiwilligendienst – Vollzeit

Gnadenlos gute Laune und ein strahlendes Lächeln, Sinn für Humor auch in Krisen? Furchtlos im Umgang mit Behörden? Strukturierte Arbeitsweise und Nerven wie Drahtseile? Du hast mindestens drei Monate Zeit und Lust?

Be an Angel Direkthilfe unterstützt ganz pragmatisch geflüchteten Menschen.
Wir wissen wo es klemmt und welche Unterstützung wirklich etwas bringt.

Deine zukünftigen Aufgaben:

Administrative Unterstützung des Vereins

Papierkrieg – mit Anwälten, LAF, Bamf, Bundesagentur für Arbeit, Ausländerbehörde….
Einzelfallhilfe – Koordinierung und Begleitung von Behördengängen über Deutschkurse bis Wohnraumbeschaffung

Netzwerkarbeit

Erwünscht:

Mehrsprachig und im Zweifel mit Händen und Füßen

To-Do-Listen-Profi, Bewahren des Überblicks auch im größten Trubel

Social Skills! – Guter Networker, aktiv sein in sozialen Netzwerken etc.

EDV-Kenntnisse

Benefit:

Wir bewegen was – Wohnungen in Berlin für Neuangekommene. Firmen, Ausbildungsbetriebe, Schulen und Unis, mit denen wir kooperieren. Erfolgserlebnisse, wenn Menschen ihre eigenen Wohnungen nach weiß-der-Herr-wie-lange auf der Flucht und in Notunterkünften, beziehen. Sensationelle Essenseinladungen. Supervision und ein Dream-Team aus Freiwilligen.

So, jetzt DU! Wir freuen uns auf Bewerbungen und Rückfragen an ingo@be-an-angel.de

Meanwhile on Facebook ...

 

4 days ago

Be an Angel e.V.

Als Mitunterzeichner erlauben wir uns den Beitrag von Moabit hilft e.V. zu teilen. Unsere Freundinnen bringen es auf den Punkt!SyrerInnen in Deutschland werden gezwungen Millionensummen an das Regime von Assad zu zahlen !

Am 19. Oktober 2018 erhielt Senator Geisel einen offenen Brief [ www.moabit-hilft.com/2018/10/17/offener-brief-an-den-berliner-innensenator-andreas-geisel/ ] mit der Aufforderung, die in Berlin geltende Verwaltungspraxis für die Erteilung von Passersatzpapieren an Geflüchtete aus Syrien zu ändern.

Denn, wollen wir wirklich das Assad Regime finanziell unterstützen?

Hintergrund ist die im Mai 2018 vorgenommene Änderung der Verfahrenshinweise für die Ausländerbehörde zur Erteilung von Reisepässen für Ausländer als Passersatz und die damit verbundene Unzumutbarkeit für Geflüchtete aus Syrien, durch Vorsprache bei der syrischen Botschaft, einen syrischen Reisepass zu erlangen.

Das bedeutet eine dreistellige Millionensumme für Assads Regime.

Bisher hat keine der gezeichneten Organisationen auf das Schreiben eine Antwort erhalten.

Rund 400.000 SyrerInnen sind in der Situation, zwischen 200,- bis zu aktuell 800,- EUR an die syrische Botschaft zu zahlen.

Täglich erreichen sowohl uns als auch die anderen Organisationen Anfragen aus Bevölkerung und Presse zu diesem Thema. Deshalb wurde Herr Geisel heute nochmal aufgefordert, die bis Mai 2018 geltende Verfahrenspraxis wieder einzuführen.

Sollte niemand von uns Unterzeichnende eine zufriedenstellende Reaktion erhalten, sind weitere Aktionen geplant.

Unterzeichnet wurde der Brief von

4syrebellion
Verband Deutsch-Syrischer Hilfsvereine e.V.
Union der syrischen Studenten und Akademiker e.V. (USSA)
Deutsch-Syrische Ärzte für humanitäre Hilfe e.V.
Syrian Center for Legal Studies and Research e.V.
Moabit hilft e.V.
Adopt a Revolution
Attac Berlin
KommMit e.V. - für Migranten und Flüchtlinge e.V.
Be an Angel e.V.

Ein Bericht des syrischen Lyrikers Aref Hamza
www.fann-mag.com/de/meinung/aref-hamza-syrische-botschaft/

Was tun, wenn Sie zur Botschaft sollen?

Der Flüchtlingsrat Berlin hat dazu einen Leitfaden auf deutsch und auf arabisch herausgegeben

www.moabit-hilft.com/2018/11/09/kein-geld-für-völkermordbotschaften-wann-reagieren-sie-endlich-herr-geisel/
... See MoreSee Less

Als Mitunterzeichner erlauben wir uns den Beitrag von Moabit hilft e.V. zu teilen. Unsere Freundinnen bringen es auf den Punkt!

5 days ago

Be an Angel e.V.

Erschreckend.
Uns stellt sich die Frage: wieviele der Verängstigten haben Kontakt zu Ausländer*innen? Wer von den Befragten kennt persönlich Muslime, Muslima? Die Angst vor dem Unbekannten, ist Angst, weil es unbekannt ist.
Aus Angst einen starken Führer (!) herbei zu sehen, zeigt den Bildungsnotstand. Wir müssen viel mehr miteinander reden. Ein starker Führer macht nämlich uns alles das Leben zur Hölle. Und da waren wir schon mal.
... See MoreSee Less

Erschreckend. 
Uns stellt sich die Frage: wieviele der Verängstigten haben Kontakt zu Ausländer*innen? Wer von den Befragten kennt persönlich Muslime, Muslima? Die Angst vor dem Unbekannten, ist Angst, weil es unbekannt ist. 
Aus Angst einen starken Führer (!) herbei zu sehen, zeigt den Bildungsnotstand. Wir müssen viel mehr miteinander reden. Ein starker Führer macht nämlich uns alles das Leben zur Hölle. Und da waren wir schon mal.

 

Comment on Facebook

Ja! Ich habe gerade den Zeit Artikel dazu gelesen und mir ist ganz schwummrig.

Absolut erschreckend diese Einstellungen.. 😢

Ich fühle mich auch langsam fremd im eigenen Land, das liegt aber nicht an den Muslimen.

‘Aus Angst einen starken Führer herbei zu sehnen, zeigt den Bildungsnotstand’. Nach dieser Studie ist es das ja eben nicht. Nach der Studie ist die Erfahrung entscheidend. Wer autoritäre Strukturen erfahren hat - egal ob in der Kindheit, der Schule oder im Staat - ist eher ansprechbar. Das bedeutet dann nicht mehr Bildung, nicht mehr ÜBER Demokratie lernen, sondern mehr Demokratie lernen, Ohnmachtserfahrungen verhindern, Partizipation, Kinder einbeziehen von Anfang an. Die Erfahrung, dass ich mit gestalten kann, dass es ein mühsamer aber lohnender Weg ist, Kompromisse zu finden, das ist der beste Schutz vor autoritären Führern und einfachen Antworten.

nur 10% Faschismus, das ist ok... die Aussagen der überfremdung sind viel bedenklicher... Es gibt in Deutschland seit dem Krieg einen latetn faschistischen und rechten Flügel, der liegt eigentlich immer so um die 10%. mal mehr mal weniger. Die Aussagen der Überfremdung bedeuten aber, wenn so ein "Führer" genug Angst macht könnten das mal ganz schnell 20 oder 30% werden... Schön ist übrigens auch zusehen das "die Ossis" scheinbar nicht alleine das Probelm haben. Die Zahlen sind ähnlich. zur Frage ob die Muslime kennen: sicherlich nicht... Solang es so wenig interreligiöse Ehen in Deutschland geben wird, wird das sich auch nicht ändern... Wie viele Prozent der Muslime würden einen Nichtmuslim anderer Nationaölität als Schwiegersohn oder Freund der Tochter akzeptieren? "Der Deutsche" mault sicherlich über Muslime rum, aber wenn er dann einen vor die Nase gesetzt bekommt, lernt er meistens "eine ausnahmsweise netten Muslim kennen" 😀 "Die sind ja nicht alle so, da gibt es auch vernünftige bei!", das ist meistens der zweite Satz den man von Leuten hört wenn man sie auf ihre Haltung anspricht.. Natürlich basiert die Wertung auf Vorurteilen. Klar gibt es die rassistischen Hohlbirnen, die repräsentieren aber nicht die Mehrheit. Ich habe das Gefühl das 90% der Deutschen toleranter sind als 50% der Muslime.. Ist sicherlich eher ein kulturelles Ding, weil viele Muslime in Deutschland ausländische Wurzeln haben.

Gott sei Dank ist die Studie wissenschaftlicher Müll und wir können alle aufatmen. Wenn man nämlich "Stimme teils zu, teils nicht zu" ausgewählt hatte, was bedeutet, dass man keine feste Meinung zu dem Thema hat, gilt man laut der Studie bereits als latent ausländerfeindlich. Dadurch reproduziert die Studie ja genau das Verhalten, das sie selbst messen will, nämlich das Kategorisieren von Menschen in bestimmte Gruppen. Die Antworten lassen keine differenzierte Meinung zu.

Good questions. Ich kenne ansonsten sympathische und intelligente Typen, die zwar keinen einzigen Geflüchteten je live und in Farbe kennen gesehen oder gesprochen haben, aber rot sehen, sobald sie an ihre Teenage-Töchter denken. Vielleicht weil die selbst entscheiden wollen, mit wem sie gehen. Oder die geflüchteten Jungs einfach hübscher finden. #HelicopterDads

+ View more comments

1 week ago

Be an Angel e.V.

Wenn es die Behörden nicht gäbe... was wäre das mit der Integration ein Waldspaziergang...
Mati, der in Cottbus gemeldet ist, darf nur nach Berlin, wenn die Ausänderbehörde Cottbus zustimmt. Hat sie gemacht. Große Freude.
Teil zwei: Er darf nur nach Berlin, wenn die Ausländerbehörde Berlin zustimmt. Hat sie nicht gemacht. Großes Ärgernis.
Wir haben für ihn eine sogenannte Einstiegsqualifizierung (EQ), die auf die eigentliche Ausbildung vorbereitet. Macht Sinn, man lernt (mehr) Deutsch, muss zur Schule und all das.
Die EQ muss natürlich auch genehmigt werden. Von der IHK - haben wir gemacht und bekommen. Ist also quasi offiziell anerkannt - kein Betrieb darf einfach so in EQ nehmen.
Und wenn die EQ erfolgreich war, mit Zeugnis und dem ganzen Driss, dann wird sie der Ausbildungszeit angerechnet. Ausbildung dann also kürzer. Also auch ein Indiz, dass es als Ausbildung gilt... irgendwie.
ABER - ja, das große aber - für einen genehmigungspflichtigen Umzug ist es eben kein Teil der offiziellen Ausbildung. Mati spricht ganz gut deutsch, für eine normale Ausbildung mit Schule reicht es aber nicht 100% - würde er sich über eine EQ aber schnell drauf schaffen.
Jetzt ist alles auf Halt - schönen Dank auch!
Wir dachten und denken ja immer: so servierbereit wie wir alles vorbereiten, können die Behörden nur erfreut in die Hände klatschen und durchwinken. Aber nein. So - da liegt der Ball jetzt eben bei:
Daniel Tietze Elke Breitenbach Aziz Bozkurt Annette Widmann-MauzStefanie Remlinger
Wir zähen auf Euch, Sie!
... See MoreSee Less

Wenn es die Behörden nicht gäbe... was wäre das mit der Integration ein Waldspaziergang... 
Mati, der in Cottbus gemeldet ist, darf nur nach Berlin, wenn die Ausänderbehörde Cottbus zustimmt. Hat sie gemacht. Große Freude. 
Teil zwei: Er darf nur nach Berlin, wenn die Ausländerbehörde Berlin zustimmt. Hat sie nicht gemacht. Großes Ärgernis.
Wir haben für ihn eine sogenannte Einstiegsqualifizierung (EQ), die auf die eigentliche Ausbildung vorbereitet. Macht Sinn, man lernt (mehr) Deutsch, muss zur Schule und all das.
Die EQ muss natürlich auch genehmigt werden. Von der IHK - haben wir gemacht und bekommen. Ist also quasi offiziell anerkannt - kein Betrieb darf einfach so in EQ nehmen. 
Und wenn die EQ erfolgreich war, mit Zeugnis und dem ganzen Driss, dann wird sie der Ausbildungszeit angerechnet. Ausbildung dann also kürzer. Also auch ein Indiz, dass es als Ausbildung gilt... irgendwie. 
ABER - ja, das große aber - für einen genehmigungspflichtigen Umzug ist es eben kein Teil der offiziellen Ausbildung. Mati spricht ganz gut deutsch, für eine normale Ausbildung mit Schule reicht es aber nicht 100% - würde er sich über eine EQ aber schnell drauf schaffen.
Jetzt ist alles auf Halt - schönen Dank auch! 
Wir dachten und denken ja immer: so servierbereit wie wir alles vorbereiten, können die Behörden nur erfreut in die Hände klatschen und durchwinken. Aber nein. So - da liegt der Ball jetzt eben bei:
Daniel Tietze Elke Breitenbach Aziz Bozkurt Annette Widmann-MauzStefanie Remlinger 
Wir zähen auf Euch, Sie!

 

Comment on Facebook

Ich drück' die Daumen.

Überall der selbe Mist 😡

Wir drücken auch Daumen. Lasst euch nicht ärgern, macht weiter so!

Warum gebt Ihr ihm nicht gleich auch den anschließenden Ausbildungsvertrag? Dann sollte es gehen. Im Rahmen einer Ausbildungsduldung würde dann zB auch eine Ermessensduldung vorgeschaltet

Ja, das nannte man früher einen Juden Brief. Darf der Jude von einen Ort in den nächsten? War oft ein ähnliches Problem.

Drück die Daumen

Könntet ihr mir bitte per Mail euer Anliegen senden? Dann können wir nochmal nachhalten. Können jedoch nichts versprechen.

Daumen gedrückt

Mein Gott! Ich wünsche Euch ganz viel Glück und danke für Eure Engelsgeduld und Euer Durchhaltevermögen!!

Och nööö... Kannste dir nich ausdenken...

Drücke euch auch die Daumen

Deutschland. 🙈 Einfach bekloppt. Drücke die Daumen. Viel Erfolg

Herr wirf Hirn vom Himmel.......

Viel Glück Mati 🍀🍀🍀ich hoffe ihr schafft das !!!!!! Toi toi Toi

+ View more comments

2 weeks ago

Be an Angel e.V.

Die Gesetzeslage ist in allen Bundesländern gleich. Umso erstaunlicher, dass anscheinend nur Nordrhein-Westfalen in der Lage ist, Geflüchtete in Beschäftigungsverhältnisse zu bringen.
O. k., in einigen Bundesländern sind weniger Geflüchtete aufgenommen worden, von daher können die Zahlen wir in Nordrhein-Westfalen nicht erreicht werden.
Nichtsdestotrotz erleben wir es immer wieder, dass die Bundesländer je nach Regierung den so genannten Ermessensspielraum der Sachbearbeiter dahingehend beeinflussen, Möglichst niemanden in Beschäftigungsverhältnisse zu bringen um die „Abschiebungsquoten“ erfüllen zu können.
Mal ganz abgesehen von dem volkswirtschaftlichen Schaden ist es zum einen ein Unrecht und zum anderen für die Betroffenen, die jahrelang in „Warteposition“ sind eine absolute Katastrophe.
... See MoreSee Less

Die Gesetzeslage ist in allen Bundesländern gleich. Umso erstaunlicher, dass anscheinend nur Nordrhein-Westfalen in der Lage ist, Geflüchtete in Beschäftigungsverhältnisse zu bringen. 
O. k., in einigen Bundesländern sind weniger Geflüchtete aufgenommen worden, von daher können die Zahlen wir in Nordrhein-Westfalen nicht erreicht werden. 
Nichtsdestotrotz erleben wir es immer wieder, dass die Bundesländer je nach Regierung den so genannten Ermessensspielraum der Sachbearbeiter dahingehend beeinflussen, Möglichst niemanden in Beschäftigungsverhältnisse zu bringen um die „Abschiebungsquoten“ erfüllen zu können.
Mal ganz abgesehen von dem volkswirtschaftlichen Schaden ist es zum einen ein Unrecht und zum anderen für die Betroffenen, die jahrelang in „Warteposition“ sind eine absolute Katastrophe.

 

Comment on Facebook

Rein rechnerisch könnte es damit zu tun haben, dass es in NRW z.B. mehr als doppelt so viele Geduldete gibt wie in BaWü, und mehr als 3mal so viele wie in Niedersachsen.

Ja, das sieht erstmal gut aus für NRW. Nichtsdestotrotz ist es auch dort nicht einfach, wenn Leute nur über eine Aufenthaltsgestattung verfügen, weil das BAMF nicht aus dem Quark kommt oder sie sich im Klageverfahren befinden. Was nützt es, wenn eine Ausbildung erlaubt wird, aber diese abgebrochen werden muss, weil keine Fördergelder gezahlt werden? Von 435 Euro netto Azubigehalt kann niemand leben und solange BAB verwehrt wird für Leute mit "schlechter Bleibeperspektive" und sich die Bundesagentur für Arbeit und das Sozialamt die Karten hin und her schieben, ist der Betroffene in einer prekären Situation trotz Ausbildungsvertrag. Nun ja, NRW möchte diese Förderlücke wohl nicht schließen, sondern setzt auf den §22 SGB XII, Härtefallregelung. Die einzige Chance in NRW, dass Geflüchtete mit Aufenthaltsgestattung eine Beihilfe vom Sozialamt bekommen. An der Integration in den Arbeitsmarkt müssen ALLE Bundesländer arbeiten und die Weisung muss vom BUND kommen. Solange es überall nach Gutdünken gehandhabt wird, heißt es für uns weiterhin: LAUT BLEIBEN und RECHTE EINFORDERN 😉

Steffine Rose

Naja, die absoluten Zahlen sagen wenig. Die Quote in NRW liegt unter 10 Prozent der Geduldeten, im kleinen Rheinland-Pfalz sind es über 10 Prozent. Bayern, wie fast zu erwarten, Schlusslicht, aber auch einige andere, wie Brandenburg, liefern da ein schlechtes Bild. Wichtig wäre eine Analyse der Gründe für die Unterschiede in den Ländern sowie die jeweiligen Arbeitslosenquoten.

Also wenn ich das richtige sehe, dann liegt NRW nicht wirklich vorne. Prozentual zu der Anzahl der Geduldeten hat Thüringen die meisten Arbeitserlaubnisse erteilt (15%), Sachsen (11%), Hessen und Bremen (10%), Niedersachsen (9%) und dann erst NRW (8%). Der geringste Prozentsatz liegt bei 4%.

Jede_r kann sich das Bild noch ergänzen um Infos zur Gesamtarbeitslosigkeit in den jeweiligen Bundesländern ...

+ View more comments

2 weeks ago

Be an Angel e.V.

Was ist in der Zwischenzeit passiert:
Zwei sind in Ausbildung und schlagen sich wacker. Einer hat einen Job. Einer ist verschwunden. Einen haben wir rausgeschmissen, weil er Gewalt angewendet hat und das bei uns ein absolutes No-Go ist. Einer hat ein Stipendium beim Hasso Plattner Institut gehabt und wird hoffentlich bald ein Studium antreten.
Wir finden: gute Bilanz. Vor etwas über drei Jahren saßen alle mit nem Rucksack vorm Landesamt für Flüchtlinge und hatten eigentlich keine Ahnung, was dieses Deutschland eigentlich ist.Für uns das schönste Foto seit Monaten: wenn aus Gästen Nachbarn werden.
Vier junge Pakistanis, die nach abenteuerlicher Flucht, mit Beschuss an der irakischen Grenze, einem überfüllten Flüchtlingsboot über das Mittelmeer, körperlich unversehrt in Deutschland angekommen sind, haben in Berlin ein zu Hause gefunden. Es ist für zwei der jungen Männer die erste eigene Wohnung. Sie haben selber gestrichen und renoviert, natürlich mit ein bisschen Unterstützung… Und sind jetzt, wie man in Berlin so schön sagt, stolz wie Bolle. Trotz Heimweh, trotz immer wiederkehrende Wartezeiten, oft über Tage, am Landesamt für Gesundheit und Soziales: Das Schild an der Klingel bedeutet mehr als alles andere.
Es sagt auch, dass der heraufbeschworene Stimmungsumschwung zum Glück nur einen Teil der Bevölkerung ergriffen hat. Wir erleben bei unserer täglichem, selbst gestellten Aufgabe, Demnächst-Mitbürgern den Einstieg etwas zu erleichtern, ungebrochene Hilfsbereitschaft. Die komplette Wohnungseinrichtung setzt sich aus Spenden zusammen, die zum großen Teil auch noch angeliefert wurden. Wir haben mehr, als wir in einer Wohnung unterbringen können. Also wird eine zweite Wohnung angemietet. Ein Stockwerk tiefer zieht demnächst eine afghanische Familie ein. Inklusive der 80-jährigen Großmutter. Und auch an anderen Baustellen gibt es positives zu vermelden: mit einem Team aus Psychologen und Coachs erarbeiten wir gerade ein Programm für Helfer, um deren Arbeit leichter zu machen. Abläufe strukturieren, Erfahrungsaustausch und im Bedarf auch Intervention. Viele der Freiwilligen engagieren sich über ihre Grenzen, oft wird das subjektiv nicht wahrgenommen. Aber genau diese Menschen brauchen wir um weiterhin die viel beschriebene Willkommenskultur aufrecht zu erhalten.
Dass die Ressourcen da sind, wird auch sichtbar, wenn zum Beispiel Anita Tillmann, Chefin der Premium, eine Charity initiiert, auf der drei Freiwilligen Organisationen ihrer Arbeit präsentieren. Be an Angel ist eine davon.
Für uns gehört weiterhin klappern zum Handwerk. Am Montag kommt eine Journalistin von Der Standard nach Berlin, um uns zwei Tage zu begleiten. Ihre Fragestellung: was passiert eigentlich mit dem flüchtenden, die durch Österreich geschleust werden? Wir werden so gut wie möglich versuchen, ihr einen Einblick zu verschaffen. Und das Ergebnis hier natürlich teilen.
... See MoreSee Less

Was ist in der Zwischenzeit passiert:
Zwei sind in Ausbildung und schlagen sich wacker. Einer hat einen Job. Einer ist verschwunden. Einen haben wir rausgeschmissen, weil er Gewalt angewendet hat und das bei uns ein absolutes No-Go ist. Einer hat ein Stipendium beim Hasso Plattner Institut gehabt und wird hoffentlich bald ein Studium antreten.
Wir finden: gute Bilanz. Vor etwas über drei Jahren saßen alle mit nem Rucksack vorm Landesamt für Flüchtlinge und hatten eigentlich keine Ahnung, was dieses Deutschland eigentlich ist.

2 weeks ago

Be an Angel e.V.

... See MoreSee Less

3 weeks ago

Be an Angel e.V.

Wir sind Mitunterzeichner!
Weil es auch unsere Erfahrungen sind. Grade ein Meeting mit der Personalleitung einer internationalen fünf Sterne Hotelkette gehabt. Fazit: Man würde gerne Geflüchtete beschäftigen und ausbilden, hat aber kaum bis keine Infos zu Asylverfahren und damit den Genehmigungen, Sprachförderung und Förderprogrammen.
Jetzt sind die ersten Vorstellungsgespräche vereinbart!

Hier das Positionspapier:

www.facebook.com/123810778162165/posts/371477710062136/Als Teil des Netzwerks Arbeitsmarkintegration afghanischer Geflüchteter in Berlin haben und Yaar e.V. und VIA - Verband für interkulturelle Arbeit Regionalverband Berlin-Brandenburg e.V. ein Positionspapier erarbeitet und an Senator*innen und Mitgleider des Abgeordnetenhauses zugesandt.

Das Positioinspapier und die Erstunterzeichner*innen findet Ihr hier:

www.via-in-berlin.de/positionspapier-zur-arbeitsmarktintegration-von-afghanischen-gefluechteten/
... See MoreSee Less

Wir sind Mitunterzeichner!
Weil es auch unsere Erfahrungen sind. Grade ein Meeting mit der Personalleitung einer internationalen fünf Sterne Hotelkette gehabt. Fazit: Man würde gerne Geflüchtete beschäftigen und ausbilden, hat aber kaum bis keine Infos zu Asylverfahren und damit den Genehmigungen, Sprachförderung und Förderprogrammen. 
Jetzt sind die ersten Vorstellungsgespräche vereinbart! 

Hier das Positionspapier:

https://www.facebook.com/123810778162165/posts/371477710062136/
Load more

Wir sind drin!

pfeil

MerkenMerken